Privatier

Privatier : Gedanken zum Leben, Arbeiten, Geld, Gold, Aktien, Börse, Steuern, Rente, Wirtschaft …

Risikolebensversicherung – Absicherung , Vorsorge – Vergleichen

Ist eine Risikolebensversicherung ein Pflichtschutz ?

Eine reine Risikolebensversicherung ist ein reiner Todesfallschutz. Diese preiswerte Absicherung dient dem Hinterbliebenenschutz. Die Risiko – Lebensversicherung ist ein Pflichtschutz für diejenigen, die für ihre Kinder, ihre Ehepartner oder Lebenspartner Vorsorge betreiben wollen.

Gerade eine junge Familie eventuell mit einem neuen und unbezahlten Wohneigentum, bei der der Hauptverdiener ausfällt, stehen sonst oft vor dem Nichts.

Was kann eine Risikolebensversicherung nicht ?

Die Risikolebensversicherung ist keine Kapitalanlage, es werden keine Beiträge angespart. Nur wenn die versicherte Person stirbt, wird die vereinbarte Versicherungssumme ausbezahlt. Mischformen aus einer Lebensversicherung und einer Risikolebensversicherung sind meist nicht so ideal.

Je älter ein Mensch ist, umso seltener kommt diese Versicherung infrage, einerseits, weil die Beiträge teurer werden, andererseits ist schon ein gewisses Vorsorgekapital vorhanden.

Unterschiedliche Beitragshöhen einer Risikolebensversicherung

Einfluss auf die Beitragshöhe der versicherten Person haben das Alter, das Geschlecht – Frauen sind erheblich günstiger versichert – , die Vertragslaufzeit, der Beruf, das risikoreichere Hobby, ob Raucher oder Nichtraucher, ja, bis hin zu Provisionen und Gebühren der Vermittler. Einen ersten Überblick verschaffen so besser die online Angebote zur Risikolebensversicherung.

Die Höhe der Versicherungssumme

Eine Familie mit kleineren Kindern sollte mindestens den fünffachen Brutto-Jahresverdienst veranschlagen. Verbindlichkeiten wie den Immobilienkauf sollten immer abgedeckt sein.

Risikolebensversicherung und Steuer

Vorsorgeaufwendungen werden als Sonderausgaben anerkannt, aber nur im Rahmen des Sonderausgabenhöchstbeitrags.

Wird eine Versicherung ausbezahlt, so fällt darauf keine Einkommenssteuer an, allerdings schlägt die Erbschaftssteuer zu. Dies also mit einplanen.

Als möglicher Weg, der Erbschaftssteuer zu entkommen, mag folgendes Vorgehen helfen: Der Bezugsberechtigte und der Versicherungsnehmer sind eine Person, die die Versicherungsbeiträge für seinen Partner bezahlt. So zahlt er quasi seine eigene Absicherung im Todesfall seines Partners.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Anzeigen

Werbeanzeige

Übersicht

Silberpreis in Euro

Goldpreis in Euro