Privatier

Privatier : Gedanken zum Leben, Arbeiten, Geld, Gold, Aktien, Börse, Steuern, Rente, Wirtschaft …

Abwrackprämie für mein altes Auto ?

 

Gedanken zur beschlossenen Abwrackprämie für Altautos

 

Hans-Werner Sinns, Präsident des ifo Institutes hat sich zum volkswirtschaftlichen Nutzen und zum ökologischen Sinn der sogenannten Abwrackprämie gemacht, mit für mich nicht unerwarteten Ergebnissen.

 

Sind 9 jährige Autos nicht nur der Premium-Klasse Schrott ?

 

Unfallfrei gefahren, sind Mercedes und BMW auch bis zu 20 Jahren in gutem Zustand. Auch die Golf-Klasse lässt sich bis zu 15 Jahre fahren. Motorenleistungen von bis zu 300.000 km auf der Premium-Klasse sind Dank guter deutscher Wertarbeit keine Seltenheit. Mancher Hersteller soll sogar eine 30jährige Garantie gegen Rostfrass geben!

 

Wohin gehen momentan Altautos ?

 

Afrika, Osteuropa und Zentralasien lieben die robuste Bauweise deutscher Wertarbeit. Alleine im Jahre 2006 sind 517.000 Gebrauchtautos zu einem Wert von über 6 Milliarden Euro verkauft worden. Doch nun will die Bundesregierung bis zu 1,5 Milliarden Euro in die Hand nehmen, um diese Altautos auf dem Schrottplatz entsorgen. Ob so etwas sinnvoll ist und wo der volkswirtschaftliche Nutzen liegen soll, zumal diese 1,5 Milliarden auf Pump genommen werden, und zudem jährlich Zinsen kosten werden, das müsste schon einmal genauer erklärt werden, oder?

Der nicht ganz unbekannte John Maynards Keynes hat diese Vorgehen so beschrieben: Wenn einmal eine Krise doht, so könnte doch der Staat Geldscheine in einer Flasche verstecken und diese dann ganz tief in einem Bergwerk verstecken, noch ordentlich Müll darüber, und dann der privaten Wirtschaft den Auftrag erteilen, nach dieser Flasche zu suchen.

Diesen ironischen Rat hat nun wohl nach vielen gut bezahlten  Debatten die Bundesregierung beim Beschluss der Abwrackprämie für sinnvoll erachtet.

 

Abwrackprämie und die ökologische Effizienz

 

Die Süddeutsche Zeitung bezifferte die Produktionskosten für einen Golf um die 25.000 Kilowattstundenund für ein Oberklasseauto das doppelte.

Ein aktuelles Golf VI Modell mit 1,4 Liter Hubraum braucht 6,4 Liter Benzin. Bei durchschnittlich 12.000 Kilometer pro Jahr sind das 768 Liter Sprit mit einem CO2 Ausstoss von 1790 Kilogramm. Für die Produktion für diesen Golf unter der Vorraussetzung, dass er 9 Betriebsjahre läuft, werden 1199 Kilogramm CO2 ausgestossen.

Und jetzt beisst sich die Maus, ökologisch gesehen, in den eigenen Schwanz.  Der alte Golf hat auch 6,4 Liter Benzin verbraucht. Der Effizienzgewinn der Motorenentwicklung der letzten Jahre ist in die Gewichtszunahme der neuen Fahrzeuge geflossen.

Somit wird an diesem Modell aufgezeigt, dass die Abwrackprämie auch ökologisch gesehen nicht ihren Zweck erfüllt. Anhand weiterer Konstellationen lässt sich dies nachvollziehen. Natürlich wird ein sowieso schrottreifes Auto gerne für 2.500 Euro an den Schrotthändler verkauft werden, aber muss dies die Allgemeinheit bezahlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung


(bestellbar bei Amazon)*

Anzeigen

(direkt zu eBay)*

Übersicht

Silberpreis in Euro

Goldpreis in Euro