Privatier

Privatier : Gedanken zum Leben, Arbeiten, Geld, Gold, Aktien, Börse, Steuern, Rente, Wirtschaft …

Gold und seine Wege in Deutschland

 

Zahngold, Münzgold, Barrengold, Industriegold und seine Wege

 

Gold und andere Edelmetalle wie Silber, Platin und Palladium finden in den sogenannten Prägeanstalten oder Scheideanlagen einen zentralen Punkt. Hier wird beispielsweise das Gold wieder abgeschieden aus Industriemüll oder es werden aus Goldmünzen Goldbarren gemacht, die wieder ihren Weg finden in die industrielle Fertigung.

Die bekannteren Firmen in Deutschland heissen Heraeus und  Umicore (früher Degussa), in Österreich gibts die Oegussa und in der Schweiz die Pamp.

Für diese Konzerne ist die Industrie der wichtigste Hauptabnehmer, auch Schmuckhersteller und auch eine Vielzahl von Goldhändlern und Banken. Einer der größeren Goldhändler ist Pro Aurum.

Für die Edelmetallhändler ist die Zeit momentan sehr spannend. Einerseits kommen sie kaum der Nachfrage nach Gold von den Banken und Goldhändlern hinterher, andererseits dürfen sie ihre wichtigsten Kunden aus der Industrie wie die Autobauer nicht im Stich lassen. Die Schmuckhersteller oder Uhrenhersteller haben mit dem hohen Goldpreis sicherlich etwas Schwierigkeiten.

2600 Tonnen Gold werden momentan jährlich gefördert, ein erheblicher Anteil des schon einmal verarbeiteten Goldes wird wieder rückgewonnen. Wo soll dieses viele neue Gold landen? Doch nicht alles in den Tresoren der Anleger?

Momentan sind es 6% vom ganzen Goldmarkt, die den Weg in die private Anlage!

 

 

3 Antworten auf Gold und seine Wege in Deutschland

  • Alles eine Frage der Definition.
    6% der Goldnachfrage sollen nur „private Anlage“ sein?

    Die Inder kaufen seit mehr als 1.000 Jahren Gold als „Schmuck“ und diese privaten Goldhalter in Indien horten die meisten Goldbestände, seit Jahrhunderten, mehr als alle Zentralbanken zusammen. Der indische „Schmuckmarkt“ ist bis 2008 der größte physische Käufer auf dem Weltmarkt für Gold gewesen.

    Diese physische „Schmucknachfrage“ dient letztendlich fast ausschließlich zur Lebensversicherung & Altersvorsorge. Es ist nach dem Verwendungszweck her eine Kapitalanlage auch wenn sie nett ausschaut und tragbar ist. Diese kann man bei jedem guten indischen Juwelier zu geringen Kosten wieder in Rupien verwandeln!

    Nach meiner Definition beträgt der Anteil der „privaten Anlage“ 94% vom physischen Weltmarkt und nur 6% sind Industienachfrage. Dies auch unter der Voraussetzung, daß alle Zentralbanken zusammen (nach Ihren eigenen Angaben) Nettoverkäufer an den physischen Markt sind.

  • Richtig, frage der Definition;
    hier wird das Anlagegold ( Barren etc ) gemeint!

  • Die Aurubis – ehemals Norddeutsche Affinerie – verkauft auch viel Edelmetall, u.a. Gold. Dort werden viele Edelmetalle an Elektronikfirmen geliefert, inwiefern das für Gold zutreffen könnte, weiß ich aber auch nicht. Und man darf die Unmengen Danziger Goldwasser nicht vergessen, die jährlich getrunken werden… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung


(bestellbar bei Amazon)*

Anzeigen

(direkt zu eBay)*

Übersicht

Silberpreis in Euro

Goldpreis in Euro